Hallo Wohnmobil Nachbar!!

Susa Deutschland, Leben im Wohnmobil, Tagebuch 127 Comments

Wir stehen jetzt seit knapp 70 Tagen auf einem Campingplatz. Das Leben hier ist für uns ein ganz Neues. Schon als wir hier mit unserem Wohnmobil Luna ankamen, rannten uns die Dauercamper hinterher….und das denke ich mir nicht aus….wir sollen gar nicht erst auspacken. Sie dachten natürlich wir hätten uns verfahren…Welches Wohnmobil verschlägt es schon in den Dauercamper-Wohnbereich? So standen wir nun…. 🙁

wohnmobil-leben-3

Max und ich waren sehr unglücklich über diesen Umstand und verhandelten mit dem Betreiber des Campingplatzes einen neuen Standplatz für das Wohnmobil Luna aus.

Wir konnten auf die Durchgangswiese wechseln…hurraaa….zu den anderen Wohnmobilfahrern, zu denen wir schließlich auch gehören. Ich freute mich so sehr!! Endlich Menschen zum Quatschen mit dem gleichen Interessen und Wohnmobilfreunde. Vielleicht treffen wir sogar mal jemanden, der auch in seinem Wohnmobil lebt und arbeitet 😛 Das Leben war wieder in bester Ordnung.

Meine Empfehlungen für LEBEN IM WOHNMOBILAnzeige
»Van Girls« Persönliche Berichte von selbstständigen und mutigen Frauen, die im Van reisen, leben und arbeiten.Die Welt im Campervan zu entdecken ist für viele ein Traum. Auch immer mehr Frauen hegen den Wunsch nach einem freien, ungebundenen und selbstbestimmten Leben, für das sie nur ihren Van brauchen. https://amazon.de
Europa mit dem Campingbus. Individuelle Touren, traumhafte Standplätze. Die Autoren Steffi und Lui nehmen Sie mit auf eine unvergessliche Tour durch Europa. Mit dem Campervan bereist das Paar alle Länder des Kontinents und erzählt in »On the Road« von beeindruckenden Erlebnissen, atemberaubenden Zielen, tollen Plätzen zum Übernachten und den unterschiedlichsten Eindrücken der Reise. https://amazon.de
Aussteigen: Eine Familie tauscht Hamsterrad gegen große Freiheit Freiheit und Selbstbestimmung statt Hamsterrad und Alltagsstress: Die wahre Geschichte einer Familie, die aussteigt, um sich auf die Reise durchs Leben zu machen. https://amazon.de

wohnmobil-hot-dusche-20150703T135727

 Hallo Wohnmobil-Nachbar 😛

Wir bauen in Ruhe unser Wohnmobil weiter aus.Wir waren leise in der Mittagspause und hielten alle Zeiten der Ruhe ein. Komisch, sämtliche Wohnmobilfahrer egal welche Nationalität, nehmen weiterhin einen großen Abstand zu uns ein.Mittlerweile fühle ich mich hier wie ein Exot. Die Leute schauen und ich höre sie tuscheln :

” Schau mal was DIE da macht!”

Ja, DIE heißt Susanne und  benutzt ihre Camping-Waschmaschine! :mrgreen:  Manchmal abends kommen die Camper von den Wohnmobilen nah an das Wohnmobil Luna heran um zu schauen und ich grüße sie, durch Kopf nicken oder Hand heben. Manche grüße zurück, ander nicht.

Was ich mich frage, warum…

Warum ignorieren die Menschen mich/uns? Ist es nicht einfacher aufeinander zu zugehen wie ich es so oft probiert habe? Die Ablehnung steht manchen Camper mit ihren Wohnmobilen ins Gesicht geschrieben wenn ich aus dem Wohnmobil steige und mich freue am Leben zu sein. Ich lächle sie an und sie drehen den Kopf weg….bin ich wirklich so hässlich? 😯

Eines weiß ich, niemals werde ich so! Ich versuche immer weiter freundlich zu sein, zu lächeln und zu winken. Max macht es auch so und lässt sich nicht unterkriegen. Ein nettes “Moin moin” ( Guten Morgen ) hat schon Einige aus ihrer Brummigkeit geholt. Freundlichkeit ist Wärme geben in dieser Welt, die manchmal so kalt sein kann.

Das Campingleben 😛 

Ein Pärchen aus den Niederlanden versuchte bei Starkregen und Sturm um 22.00 Uhr ein kleines Zelt neben uns, auf zu stellen. Es war grausam, es mit an zu sehen, wie nass und kalt dieses junge Paar wurde. Morgens, als Max und ich aufwachten standen die beiden auch auf….kalt und frierend standen sie an ihren Auto. Wir luden sie spontan zu Kaffee an den Kaminofen ein und es stellte sich heraus, dass sie auf dem Weg zum Nordkap sind. Sie waren so dankbar für die Wärme des Ofens und des Kaffees und Max und ich glücklich etwas Gutes getan zu haben.

Wenn Du etwas gerne und von Herzen gibst, bekommst Du es doppelt zurück 😉

Bei einigen Wohnmobilfahrern gibt es sehr nett grüßende Ausnahmen, die sogar an unserer Lebensweise Interesse zeigen. Wir können sie an einer Hand abzählen aber ich gebe mir Mühe, weiterhin das Beste daraus zu machen und hoffe, dass meine Freundlichkeit ansteckt. Wir alle haben doch den gleiche Drang in die Freiheit zu fahren, ohne Neid, Missgunst oder schlechter Laune in den Staufächern. Wir alle wollen Freude, Liebe und eine schöne Zeit im Wohnmobil verbringen…also…grüßen wir uns doch gegenseitig einfach mal lieb…tut doch nicht weh 😉

Ich freue mich schon sehr wenn wir weiter fahren um Neues zu sehen und zu lernen. Es ist immer etwas los auf den Straßen, Stellplätzen, Parkplätzen oder Campingplätzen.

Mittlerweile durften wir unseren Frischwasser Schlauch dreimal an T5 Fahrer verleihen, die ihren  nicht dabei hatten. Wir freuen und sehr darüber, da man auf diese Weise Menschen kennen lernt und Geschichten erzählt bekommt.

Ein Wohnwagenfahrer oder besser Gespannfahrer hat von uns Dekaline, ich glaube das heißt Dekasil 8936 bekommen, da seine Dachluke undicht war, bei Platzregen und Gewitter  😯 . Wir sahen ihn verzweifelt auf seinem Wohnwagendach herum turnen mit Maler-Klebeband in der Hand, bis Max sich ein Herz nahm und bei Platzregen rüber lief. Man sieht sich immer zwei Mal im Leben und vielleicht brauchen wir auch irgendwann Hilfe.

Wie sind Deine Erfahrungen auf Campingplätzen oder Wohnmobil Stellplätzen mit der Hilfsbereitschaft oder Freundlichkeit?Schreibe es in Kommentare, ich freue mich schon darauf 😛

Update:

Heute morgen, als ich den Küchenteppich auswusch…Max hatte aus Versehen das Frühstück darauf verteilt…fuhren an die 10 nagelneue große Wohnwagen auf diese Wiese. Es sind Nomaden aus England auch Gypsy genannt. Ein andere Gruppe aus Irland steht ja schon länger hier aber nur drei Wohnwagen…daher kam der süße Hund in meinem anderen Beitrag.

Es ist ein prachtvoller Anblick, der auch eine gewisse Sicherheit und Zusammengehörigkeit ausstrahlt.

cypsy

Viele Kinder hüpften aus den Wohnwagen und das Leben sprudelte nur so über diese Wiese, einfach wunderbar. Jede Familie hat an die vier kleine Kinder, ein Gewusel!

Es kam eine Frau, die ich nicht kenne, um die Hecke und stellte sich genau vor uns hin, stemmte die Hände in die Hüften und sagte: ” Das möchte ich mir doch mal ansehen” ” “Das sind Diebe, die beschmutzen Alles und lassen tonnenweise Müll herum liegen!  Auch hat eine von denen einen Mann in der Dusche schon zum Sex angeboten!” Ach Du Schande…dachte ich…was sag ich jetzt dazu…am besten nichts 😯

Es kommt wie es kommen soll. Der Betreiber zieht im hinteren Teil des Campingplatzes, am Waldrand, einen hohen Zaun, der unten mit Findlingen befestigt wird. Wie hinter Gittern sollen sie nun dort leben.

womo-1

Einige fuhren wieder ab und genau das wollten auch die Menschen hier. Diese paar bleiben sogar vor dem Zaun, was immer ein Stein des Anstoßes sein wird bis auch sie abfahren. Bezahlen müssen sie genau wir diesen Aufenthalt.

Ich habe mich mit den Cypsy, wie sie hier genannt werden unterhalten, da ich der englischen Sprache mächtig bin. So ein reines Englisch habe ich selten gehört und es macht richtig Freude mich mit den Frauen zu unterhalten. Sie sind sehr selbstbewusst, sehr lieb zu ihren Kindern und putzen den ganzen lieben langen Tag ihre Wohnwagen. Die Kinder lieben ihre Daddys abgöttisch wenn diese von der Arbeit kommen. Eine Gebäude-Reiniger, Straßenarbeiter usw…sie arbeiten auch hart für ihr Leben.

Sicherlich gibt es auch genau wie bei allen Menschen ” Schwarze Schafe” unter ihnen. Ich erfreue mich trotzdem an dem Boxtraining, das die Daddys ihren Kindern geben, die brav in einer lange Schlage stehen um für das Leben zu lernen. Ein drei Jahre kleiner Junge mit viel zu großen Boxhandschuhen….wums..und Daddy fällt um…was für ein Gegröle, fantastisch!

Wir haben auch viel gelernt vom Leben! So soll es auch sein und es wird immer besser und immer mehr. Ein Leben um zu lernen.Nutze Deine Zeit und denk positiv!

 

Mit Liebe geschrieben von
Susa

Susa

Google+

Als Sternzeichen Schütze wurde mir das Reisen schon mit in die Wiege gelegt.Max lernte ich auch auf einer nach Reise nach Frankreich kennen. Nun sind wir seit 10 Jahren verheiratet und reisen mit viel Freude durch die Welt. Mit der Zeit wurden wir immer neugieriger auf Abenteuer im Ausland oder Inland.So verstreicht die Zeit und wir leben und erleben unser Leben mit unserer beider Berufung, das Reisen. Seit 2 Jahren ist unser Wohnmobil der Overlandcruiser unser zu Hause.Im Juli 2016 kam dann durch einen enormen " Zufall" unser neues Bordmitglied bei uns an...ein Rhodesien Ridgeback, mit dem schönen Namen Leon von der Ewala. Ich freue mich jederzeit über eine E-Mail von Dir. Love Peace Happiness

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
127 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Horst Lederkraut

Was hast du erwartet? Wohnmobile boomen, und das hat Konsequenzen auf die Wahrnehmung der Allgemeinheit auf diese Dinger. Wohnmobile gelten inzwischen als der Gipfel des asozialen Daseins. Warum? 1. Die Leute fahren damit an ohnehin touristisch voll erschlossene Gebiete, wo sie in Konkurrenz zu der touristischen Infrastruktur stehen. Kein Ort hat etwas davon, wenn Wohnmobilisten sich beim ALDI eindecken und dann auf dem Campingplatz selber kochen, keine Hotelzimmer buchen, 6 Parkplätze beim besagtem ALDI gleichzeitig belegen (und damit den Umsatz schädigen). Eigentlich waren die mal dafür gedacht, Urlaub an Orten zu machen, die eben nicht erschlossen sind, für die echte… Weiterlesen »

Max

Hallo Horst Lederkraut (geiler Fakename 🙂 ) Aldi ist doch eine Firma, also wenn die mich nicht haben wollen könnten diese ja von Ihrem Hausrecht Gebrauch machen und uns Womos nicht mehr auf die Parkplätze lassen. Nur so bescheuert ist nicht mal Aldi und Lidl. In Portugal z.B. haben diese sogar extra Parkplätze für Womos. Sicher nicht weil durch uns Womos der Umsatz geschmälert wird. Ich stehe auf dem Standpunkt wo ich mit dem PKW parken kann kann ich auch mit dem Womo stehen. Belastung der Strassen jetzt mauss ich aber lachen. Wird doch von allen bezahlt. Ob nun LKW,… Weiterlesen »

Reiner

Hallo und guten Tag, Susanne und Max – ihr macht euer Ding und das ist auch gut so. Aber was mir hier zu kurz kommt in den Antworten ist folgendes: Eurer Blog könnte ja auch heißen …… erst hatten sie kein Glück – und dann kam auch noch Pech dazu. Eure gesamte Wohnmobilgeschichte (digitale Nomaden) hat doch von Anfang bis Ende immer zu tun gehabt mit : Not gegen Elend ! ( für euch in Ordnung – sonst würdet ihr es ja nicht machen ). In den Anfängen hat man euch doch noch reichlich Tipps gegeben und viel per Mail… Weiterlesen »

Max

Hallo Reiner, ist ja schön das du einen Beitrag von vor über 1 Jahr wieder hoch holst. Susanne wollte dir schon gar nicht Antworten, weil du uns persönlich angreifst. Ich werde es nun tun da ich der Meinung bin, es sollte jedem geantwortet werden. Bla Bla bla 🙂 Und…wer hat uns denn Tipps gegeben, viele per email beantwortet. Das ist wohl für Sie überhaupt nicht einsehbar. Naja evtl. doch wenn Sie bei der NSA oder BND arbeiten was ich bezweifle. Susanne schreibt hier ein Internet-Tagebuch und das ist ein Blog. Wozu es weder fundierte noch eines fachlichen Hintergrundes bedarf. Wir… Weiterlesen »

Tschan

Der Neid ist sehr gross wenn man mit einem grossen Wohnmobil auf einen Platz fährt der Neid war aber nicht da als man das Geld verdienen muste für seinen Traum zu verwirklichen

Wally Waltraud Bungert

Susanne…du hast es auf den Punkt gebracht….fast alle Dauercamper die ich in meinem langen Leben getroffen habe sind soooo….und grüßen wenn man unterwegs ist tun auch nicht viele….Egal…ich liebe das Wohnmobilleben und habe das schon rund um den Globus gemacht. Am tollsten ist es in Neuseeland und in Kanda….alle freuen sich dort unterwegs zu sein und grüßen…laden sich gegenseitig ein und genießen die Zeit….ich gebe die Hoffnung nicht auf dass es hier auch noch besser wird…dir ganz viel tolle Begegnungen

Susanne Rumtreiber

Danke schön Thomas Rettschlag

Thomas Rettschlag

Liebe Rumtreiberin, lieber Rumtreiber….Lasst Euch nicht unterkriegen, Euer verhalten ist voll gut….Gott gebe Euch Kraft es durchzuhalten…. Es sind die Neider, die Euch behandeln wie Aussätzige…. Ihr werdet sehen….es ändert sich zum Guten ….. bleibt so wie Ihr seid! Viel Glück beim Ausbauen….(Dauercamper als Wohnsitz) ….;-)

Wally Waltraud Bungert

Susanne…du hast es auf den Punkt gebracht….fast alle Dauercamper die ich in meinem langen Leben getroffen habe sind soooo….und grüßen wenn man unterwegs ist tun auch nicht viele….Egal…ich liebe das Wohnmobilleben und habe das schon rund um den Globus gemacht. Am tollsten ist es in Neuseeland und in Kanda….alle freuen sich dort unterwegs zu sein und grüßen…laden sich gegenseitig ein und genießen die Zeit….ich gebe die Hoffnung nicht auf dass es hier auch noch besser wird…dir ganz viel tolle Begegnungen

Susanne Rumtreiber

Friesland nicht direkt aber fast Achim Kramer 🙂

Susanne Rumtreiber

Danke schön Thomas Rettschlag

Thomas Rettschlag

Liebe Rumtreiberin, lieber Rumtreiber….Lasst Euch nicht unterkriegen, Euer verhalten ist voll gut….Gott gebe Euch Kraft es durchzuhalten…. Es sind die Neider, die Euch behandeln wie Aussätzige…. Ihr werdet sehen….es ändert sich zum Guten ….. bleibt so wie Ihr seid! Viel Glück beim Ausbauen….(Dauercamper als Wohnsitz) ….;-)

Frank Deinert

Ich würde sagen das ist von platz zu platz unterschiedlich wir haben in straelen auf dem Platz genau das Gegenteil von euch gefunden

Susanne Rumtreiber

Friesland nicht direkt aber fast Achim Kramer 🙂

Achim Kramer

Hallo Susanne Rumtreiber , wir lesen eure Berichte immer großem Interesse. Wir haben dabei immer soviele Fragen die uns zu eurem Leben einfallen.
Ich hoffe das sie uns noch einfallen wenn wir euch irgendwann einmal treffen .
Macht weiter so.
Steht ihr mit eurem Balu in Friesland ?
Grüße aus dem Münsterland 🙂

Gerald Bergmann

Unser hat auch keinen aber so lerne ich wenigstens meine Nachbarn kennen ????

Frank Deinert

Ich würde sagen das ist von platz zu platz unterschiedlich wir haben in straelen auf dem Platz genau das Gegenteil von euch gefunden

Tina Pitsch

Mein alter WW hatte leider keinen. ..vielleicht beim Nächsten ????

Achim Kramer

Hallo Susanne Rumtreiber , wir lesen eure Berichte immer großem Interesse. Wir haben dabei immer soviele Fragen die uns zu eurem Leben einfallen.
Ich hoffe das sie uns noch einfallen wenn wir euch irgendwann einmal treffen .
Macht weiter so.
Steht ihr mit eurem Balu in Friesland ?
Grüße aus dem Münsterland 🙂

Gerald Bergmann

Unser hat auch keinen aber so lerne ich wenigstens meine Nachbarn kennen ????

Gerald Bergmann

Tina Pitsch heute haben alle mover…da brauchst du keine Hilfe mehr ????

Ralf Fuhrich

Hört sich alles sehr normal an… für mich ????
Hoffentlich treffen wir Euch mal ????????????

Tina Pitsch

Mein alter WW hatte leider keinen. ..vielleicht beim Nächsten ????

Thorsten Giencke

Macht weiter so und bleibt wie ihr seit????

Gerald Bergmann

Tina Pitsch heute haben alle mover…da brauchst du keine Hilfe mehr ????

Jochen Ehlting

Ich find es peinlich wie sich diese Camper dort verhalten haben…!!!menschlich enttäuschend !!!!

Ralf Fuhrich

Hört sich alles sehr normal an… für mich ????
Hoffentlich treffen wir Euch mal ????????????

Tina Pitsch

Hallöle ????

Thorsten Giencke

Macht weiter so und bleibt wie ihr seit????

Andreas Brödner

Moin

Jochen Ehlting

Ich find es peinlich wie sich diese Camper dort verhalten haben…!!!menschlich enttäuschend !!!!

Petra Riepenberg

Ich sag mal in die Runde..”Moin”

Tina Pitsch

Hallöle ????

Ilona Hornung

Ich freue mich immer über nette Camper !
Und , ob Moin , Servus oder ein Kopfnicken auf die Geste kommt es an ????
Vielleicht sind einige ja auch neidisch , weil die dann nach drei Wochen wieder arbeiten müssen . ????

Andreas Brödner

Moin

Tanja Osygus

Wir haben es auch schon erlebt so wie viele andere. Manche Wohnmobil Fahrer meinen sie sind was besseres und da kann ein falti Camper nix sein …… leider sind es in meinen Augen eben Wohnmobil Camper ! Schade denn letzten Endes doch alle Camper. Viele ältere Camper helfen aber meist sehr gerne !!!!!

Petra Riepenberg

Ich sag mal in die Runde..”Moin”

Andreas Nikolic

blödsinn Camper sind Camper ob mit wohnwagen oder Wohnmobil oder zelt.

Ilona Hornung

Ich freue mich immer über nette Camper !
Und , ob Moin , Servus oder ein Kopfnicken auf die Geste kommt es an ????
Vielleicht sind einige ja auch neidisch , weil die dann nach drei Wochen wieder arbeiten müssen . ????

Marco Neumeyer

Moin moin.
Kann aber, zur richtigen Zeit auch Sowas wie guten Morgen heißen.
Aber egal, Netter Bericht.
Ein wenig fremdschämen für die vielen komischen mitcamper.
Ich gehe gerne auf andere “Fremde” Leute zu.
Warum viele andere nicht, kein Plan

Tanja Osygus

Wir haben es auch schon erlebt so wie viele andere. Manche Wohnmobil Fahrer meinen sie sind was besseres und da kann ein falti Camper nix sein …… leider sind es in meinen Augen eben Wohnmobil Camper ! Schade denn letzten Endes doch alle Camper. Viele ältere Camper helfen aber meist sehr gerne !!!!!

Jan Wiedkamp

Nicht so ganz…. “Moin” sagt man hier zwar morgens, mittags, abends und nachts.
Aber das Wort “moin” ist abgeleitet von “moijen”, was soviel wie “schönen” bedeutet. Der Gruß “Moin!” steht also für “Ick wünsch Di en moijen Dag!” – “Ich wünsch Dir einen schönen Tag!”.

Andreas Nikolic

blödsinn Camper sind Camper ob mit wohnwagen oder Wohnmobil oder zelt.

Susanne Rumtreiber

“Moin” heißt ALLES, ich weiß, Jan Wiedkamp 🙂 Danke für den Hinweis (Y) “

Marco Neumeyer

Moin moin.
Kann aber, zur richtigen Zeit auch Sowas wie guten Morgen heißen.
Aber egal, Netter Bericht.
Ein wenig fremdschämen für die vielen komischen mitcamper.
Ich gehe gerne auf andere “Fremde” Leute zu.
Warum viele andere nicht, kein Plan

Jan Wiedkamp

Schöner Bericht! Aber “Moin” bedeutet trotzdem nicht Guten Morgen! ????

Jan Wiedkamp

Nicht so ganz…. “Moin” sagt man hier zwar morgens, mittags, abends und nachts.
Aber das Wort “moin” ist abgeleitet von “moijen”, was soviel wie “schönen” bedeutet. Der Gruß “Moin!” steht also für “Ick wünsch Di en moijen Dag!” – “Ich wünsch Dir einen schönen Tag!”.

Susanne Rumtreiber

“Moin” heißt ALLES, ich weiß, Jan Wiedkamp 🙂 Danke für den Hinweis (Y) “

Jan Wiedkamp

Schöner Bericht! Aber “Moin” bedeutet trotzdem nicht Guten Morgen! ????

Tina Pitsch

Leider ist es heute nicht mehr so wie vor 10 Jahren..man kommt auf einen Platz. ..10 Leute springen bei und helfen beim Rangieren. .ohne das man Fragen muss. …heute traut man sich noch nicht einmal mehr um Hilfe zu bitten …man könnte ja stören. .schade….heute wollen alle nur alleine sein und Ihre Ruhe haben …????

Tina Pitsch

Leider ist es heute nicht mehr so wie vor 10 Jahren..man kommt auf einen Platz. ..10 Leute springen bei und helfen beim Rangieren. .ohne das man Fragen muss. …heute traut man sich noch nicht einmal mehr um Hilfe zu bitten …man könnte ja stören. .schade….heute wollen alle nur alleine sein und Ihre Ruhe haben …????

Heiko

Liebe Susanne, da hast Du ja was losgetreten :-)… Ich lese schon lange bei euch mit und bewundere euch für euren Mut, im Mobil zu leben!!! Wir sind auch Wohnmobilisten, allerdings mit einem “herkömmlichen” unterwegs und auch nur im Urlaub bzw. an freien Wochenenden. Seit 2 Jahren erst, vorher waren wir mit dem Motorrad on Tour. Ich muss Dir leider recht geben. Wir haben zwar festgestellt, dass sich die meisten oder zumindest viele Wohnmobilfahrer unterwegs grüßen, aber dann auf einem CP oder SP einander nicht mit dem A… ankucken. Dann kann man aber auch das scheinheilige Grüßen unterwegs sein lassen.… Weiterlesen »

Heiko

Schön geschrieben, Susanne!
Und es ist schön zu lesen, dass ihr und auch noch andere ähnlich ticken wie wir :).
Vielleicht mal bis bald!
Liebe Grüße,
Heiko